Bachblütentherapie

Fotolia 23508891 MDie Bachblütentherapiewurde in den 30iger Jahren des vorigen Jahrhunderts, von dem englischen Arzt Dr. Bach entwickelt. Neben seinen hervorragenden Naturwissenschaftlichen und medizinischen Kenntnissen griff Dr. Bach auf seine Intuition und beinahe verschollenes Wissen der Druiden zurück. 

Er testete in Selbstversuchen und an seinen Patienten Blütenauszüge und definierte insgesamt 37 Pflanzen und die Essenz Rock Water (bestimmtes Quellwasser), aus denen  er flüssige Extrakte herstellte. Er stellte fest, dass die Essenzen Gefühle, Gemütszustände und Denkweisen beeinflussen.

 

 

Was Bachblüten bewirken

Das menschliche Sein beinhaltet nicht nur das rein körperliche, sondern auch einen“ Gefühlskörper“, einen „Empfindungskörper“, einen „Gemütskörper“, einen „spirituellen Körper“ usw. Die jeweilige Pflanze und das Element „Rock Water – Quellwasser“ spiegelt nun bestimmte Aspekte dieser „Körper“ wieder und beeinflusst diese. Nach Überzeugung von Dr. Bach hilft die richtige Essenz über Wechselwirkungen mit den „Körpern“, Gefühle, Gemütszustände und Denkweisen positiv zu beeinflussen.  Die dadurch entstehende Harmonisierung auf geistiger Ebene und Gemütsebene bewirkt wiederum eine positive Einflussnahme auf körperliche Anzeichen wie z.B. Krankheiten.

Bachblütenmischungen können z.B. eingesetzt werden gegen Prüfungsängste, für unruhige und aggressive Kinder, Blüten bei Lernschwierigkeiten.

Bachblüten – Essenzen enthalten Alkohol, viele Kinder wehren sich gegen Bachblüten wegen des Alkohols. Hier haben sich Bachblüten – Globuli bewährt. Grundsätzlich gilt für die Auswahl von Bachblüten für Kinder entsprechendes wie für Erwachsene.